Meine Vorhersagen für die Oscars 2019

Oscars 2019 – Das sind meine Vorhersagen

Es ist fast soweit. In der Nacht von Sonntag auf Montag werden die Oscars 2019 verliehen. Hier sind meine Vorhersagen für das vielleicht spannendste Oscar-Rennen aller Zeiten.

Zunächst sollte ich mich wohl dafür entschuldigen, dass ich seit einem Jahr nichts mehr auf dieser Seite gemacht habe. Ich habe einfach keine Zeit mehr, um diesen Blog auch nur halbwegs weiterzuführen. Kurz vor der alles entscheidenden Veranstaltung in der Nacht vom 24. auf den 25.02.2019 hat mich aber doch wieder das Oscar-Fieber gepackt. Da ich mir sowieso ein paar Gedanken gemacht habe, wer denn die ganzen Goldjungen abräumen könnte, möchte ich meine Tipps gerne mit euch teilen. Aber Vorsicht: Anders als im letzten Jahr habe ich mich diesmal nicht monatelang darauf vorbereitet. Ich habe zwar fast alle wichtigen Filme der diesjährigen Oscar-Saison gesehen, aber das Rennen selbst habe ich diesmal kaum mitverfolgt. Es kann also sein, dass die ein oder andere Kategorie diesmal nicht so gut durchdacht ist, wie beim letzten Mal, aber was solls…

Unten findet ihr meine Vorhersagen für die Oscars 2019 in jeder der 24 Kategorien. Meine Favoriten habe ich jeweils fett markiert und mit einem Stern gekennzeichnet. Darunter findet ihr jeweils einen mal mehr, mal weniger langen Kommentar zur dementsprechenden Kategorie.

Oscars 2019 – Meine Vorhersagen

Bester Film

  • A Star Is Born
  • Black Panther
  • BlacKkKlansman
  • Bohemian Rhapsody
  • Green Book
  • Roma*
  • The Favourite
  • Vice

Es mag ja Leute geben, die das diesjährige Oscar-Rennen um den Besten Film als das spannendste aller Zeiten betrachten. Ich war zwar im Verlauf der letzten 90 Jahre nicht immer dabei, ein bisschen was scheint aber schon an dieser Aussage dran zu sein. Denn der wichtigste Anhaltspunkt bei der Vorhersage dieser Kategorie ist heuer kaum zu gebrauchen. Gemeint sind die Gildenpreise (mehr dazu in meinem Erklärtext So wird ein Film zum Oscar-Gewinner). Zum ersten Mal in der Geschichte haben die jeweiligen Gilden der Schauspieler, Regisseure, Produzenten, Drehbuchautoren und Editoren alle unterschiedliche Filme mit ihrem jeweiligen Hauptpreisen geehrt.

Black Panther bekam den SAG-Award (Schauspielergilde) für das Beste Ensemble, Roma den DGA-Award (Regisseure), Green Book den PGA-Award (Produzenten), die ACE (Editoren) gab Bohemian Rhapsody ihren Hauptpreis in der Drama-Sparte, während The Favourite sich als Komödie gegen die Konkurrenz durchsetzte. Die beiden Gewinner der WGA-Awards (Autoren), also Eighth Grade und Can You Ever Forgive Me?, sind nicht für den Oscar als Bester Film nominiert und können deshalb vernachlässigt werden.

Das ist aber noch lange nicht alles, denn auch die Kritikerpreise sind heuer wild durcheinander gemischt. Die Golden Globes gingen an Green Book (Komödie) und Bohemian Rhapsody (Drama). Mit den Critics‘ Choice Awards ehrten die versammelten US-Kritiker Roma zum Besten Film und auch der BAFTA-Award, der Preis der britischen Filmindustrie, ging an den Film von Alfonso Cuaron.

Zusammengefasst heißt das: BlacKkKlansman, A Star Is Born und Vice sind schonmal so gut wie raus aus dem Rennen. Bohemian Rhapsody traue ich den Sieg aber auch nicht zu. Der Film hat für einen Besten Film einfach einen zu katastrophalen Metascore von 49/100. Das Queen-Biopic wurde von den Kritikern förmlich zerlegt. Es ist ein Wunder, wie der Film an einen Golden Globe kommen konnte und ehrlich gesagt verstehe ich das auch nicht. Mag sein, dass er nicht ganz chancenlos ist, aber den Preis der Editoren würde ich nicht überbewerten, das ist nämlich eine der kleineren Gilden.

Kommen wir zu Black Panther, der wohl größere Chancen hat, als es ihm die meisten Leute zutrauen. Der SAG-Ensemble-Award ist einfach der stärkste Oscar-Indikator überhaupt! Allerdings hat er auch schon letztes Jahr nicht ausgereicht, um Three Billboards zum Oscar zu führen und der Fakt, dass Black Panther ein Superhelden-Film ist, macht einen Sieg dann doch eher unwahrscheinlich. The Favourite dürfte ebenfalls bei den Schauspielern sehr beliebt sein und teilt sich mit Roma den ersten Platz für die meisten Nominierungen, nämlich zehn. Der Humor von The Favourite ist aber sehr speziell und ich glaube, dass er zu stark polarisiert, um ihm letzten Endes zum Sieg zu verhelfen.

Bleiben Green Book und Roma als Topfavoriten. Ersterer scheint bei den Produzenten (wohl auch wegen einer möglichen Abneigung zu Netflix) die Nase vorn zu haben. Auch die Schauspieler dürften etwas mehr zu Green Book tendieren, was es für Roma schwer machen wird, das Rennen für sich zu entscheiden. Ich denke trotzdem, dass der Netflix-Film als Sieger hervorgehen wird. Denn mit doppelt so vielen Nominierungen hat er vor allem in den technischen und gestalterischen Kategorien die Nase vorn. Die gesammelte Power der vielen kleinen Branchen innerhalb der Academy wird Roma letzten Endes zum Sieg verhelfen.

Beste Regie

  • Adam McKay für Vice
  • Alfonso Cuaron für Roma*
  • Pawel Pawlikowski für Cold War
  • Spike Lee für BlacKkKlansman
  • Yorgos Lanthimos für The Favourite

Hier möchte ich mich kurz halten: Alfonso Cuaron wird definitiv gewinnen, Spike Lee räume ich winzig kleine Außenseiterchancen ein, aber alles außer Cuaron wäre eine Riesen-Überraschung.

Bester Hauptdarsteller

  • Bradley Cooper in A Star Is Born
  • Christian Bale in Vice
  • Rami Malek in Bohemian Rhapsody*
  • Viggo Mortensen in Green Book
  • Willem Dafoe in Van Gogh

Hier deutet sich schon lange ein Zweikampf zwischen Rami Malek und Christian Bale an. Die beiden haben die bisherigen Preise recht gleichmäßig untereinander aufgeteilt. Ich tendiere aber zu Rami Malek wegen seinem SAG-Award.

Beste Hauptdarstellerin

  • Glenn Close in Die Frau des Nobelpreisträgers*
  • Lady Gaga in A Star Is Born
  • Melissa McCarthy in Can You Ever Forgive Me?
  • Olivia Colman in The Favourite
  • Yalitza Aparicio in Roma

Glenn Close ist bereits zum siebten Mal nominiert, hat aber noch nie einen Oscar in den Händen halten dürfen. In dieser Award-Saison hat sie außerdem die meisten Preise gewonnen. Scheint eine sichere Sache zu sein.

Bester Nebendarsteller

  • Adam Driver in BlacKkKlansman
  • Mahershala Ali in Green Book*
  • Richard E. Grant in Can You Ever Forgive Me?
  • Sam Elliott in A Star Is Born
  • Sam Rockwell in Vice

Mahershala Ali hat die Awards-Saison in dieser Kategorie dominiert. Wüsste nicht, wieso den Oscar jemand anderes bekommen sollte.

Beste Nebendarstellerin

  • Amy Adams in Vice
  • Emma Stone in The Favourite
  • Marina de Tavira in Roma
  • Rachel Weisz in The Favourite
  • Regina King in Beale Street*

Schwere Kategorie, vor allem weil Emily Blunt für A Quiet Place kurioserweise den SAG-Award bekommen hat und hier nicht dabei ist… Emma Stone und Rachel Weisz haben das Problem, für den gleichen Film nominiert zu sein und ähnlich stark performt zu haben. Die Tendenz geht zwar zu Rachel Weisz, aber einige Stimmen könnte sie trotzdem an ihre Kollegin verlieren. Regina King hat bisher fast alle nennenswerten Preise gewonnen, im Prinzip müsste sie also die haushohe Favoritin sein. Doch ausgerechnet für den SAG-Award war sie nicht mal nominiert!

Andererseits, wenn der Preis so wichtig wäre, wieso hat Emily Blunt dann keine Oscar-Nominierung? Gut, das Marina de Tavira nicht die größten Chancen hat, sollte klar sein. Mit Amy Adams schaut es aber anders aus, die hat jetzt schon ihre sechste Nominierung eingefahren und ging bisher immer leer aus, allerdings scheint bisher keiner auf sie zu setzen, was mich auch etwas verunsichert. Schwere Wahl also, weswegen ich mich hier der Mehrheit der US-Medien anschließe und auf Regina King tippe.

Bestes Originaldrehbuch

  • First Reformed
  • Green Book
  • Roma
  • The Favourite*
  • Vice

Wieder so eine knifflige Sache. Auch hier ist der Gewinner des Gildenpreises, nämlich Eighth Grade, gar nicht erst dabei. Green Book und The Favourite sehe ich mit den größten Chancen. Roma würde ich ausschließen, weil Alfonso Cuaron schon als Produzent, Regisseur und Kameramann gute Chancen hat und nicht auch noch einen vierten Oscar an diesem Abend braucht. Eine knappe Sache, doch auch wenn Green Book einen breiteren Geschmack bedient, steht The Favourite viel mehr für Originalität, versucht nicht, eine wahre Geschichte nachzuerzählen, sondern gründet sich nur darauf, um völlig absurden, aber genialen Kram daraus zu machen. Ich denke einfach, dass The Favourite, bei den vielen Nominierungen in den großen Kategorien, irgendeine davon auch gewinnen muss. Das Beste Originaldrehbuch kommt da wie gerufen.

Bestes adaptiertes Drehbuch

  • A Star Is Born
  • Beale Street
  • BlacKkKlansman*
  • Can You Ever Forgive Me?
  • The Ballad of Buster Scruggs

Ebenfalls eine knappe Nummer. BlacKkKlansman, Can You Ever Forgive Me? und Beale Street haben alle Chancen. Tendiere letzten Endes zu BlacKkKlansman, weil Spike Lee ein sehr verdienter und vielfach nominierter Filmemacher ist, der neben seinem Ehrenoscar auch noch einen normalen braucht.

Beste Kamera

  • A Star Is Born
  • Cold War
  • Roma
  • The Favourite
  • Werk ohne Autor

Endlich wieder was Leichtes. Roma ist der mit Abstand schönste Film des letzten Jahres und wird gewinnen. Zwar hat die Kameragilde Cold War ausgezeichnet, weshalb ich dem polnischen Kandidaten auch Chancen einräume, aber alle anderen Preise hat Roma gewonnen. Glaube auch, dass die Schönheit von Cold War eher was für „Kameranerds“ ist und die breite Masse der Academy nicht ganz so stark überzeugt.

Bestes Szenenbild

  • Aufbruch zum Mond
  • Black Panther
  • Mary Poppins‘ Rückkehr
  • Roma
  • The Favourite*

Hier treffen klassisch und modern aufeinander: Black Panther hat zwar viel Lob für seine Umsetzung des Afrofuturismus bekommen, sehe aber The Favourite als konventionellere und damit auch sicherere Wahl.

Bestes Kostümdesign

  • Black Panther*
  • Maria Stuart, Königin von Schottland
  • Mary Poppins‘ Rückkehr
  • The Ballad of Buster Scruggs
  • The Favourite

Hier ist Black Panther noch stärker als beim Szenenbild, das noch zu viel durch CGI-Extras verwässert wird. Wenn die Academy Black Panther unbedingt einen Oscar geben will, ist das Kostümdesign die beste Wahl.

Bestes Make-Up und beste Frisuren

  • Border
  • Maria Stuart, Königin von Schottland
  • Vice*

Um ehrlich zu sein, kann ich über Border nicht viel sagen, ist für mich eine große Unbekannte. Maria Stuart traue ich einen Sieg zu, ich glaube aber das diese Kategorie an Vice geht. Zwar hat Christian Bale mit seiner Gewichtszunahme den Make-up-Künstlern einiges an Arbeit abgenommen, aber andere Figuren und deren Frisuren sind einfach perfekt getroffen und lassen Film und Realität teilweise miteinander verschmelzen.

Bester Schnitt

  • BlacKkKlansman
  • Bohemian Rhapsody*
  • Green Book
  • The Favourite
  • Vice

Hier wähle ich Bohemian Rhapsody wegen der Drama-Auszeichnung der Editoren-Gilde. Die hat The Favourite als Komödie zwar auch bekommen und auch Vice hat mit dem wohl experimentellsten Schnitt der fünf Kandidaten einige Chancen, am Ende tendiere ich dann doch zum Freddy-Mercury-Film.

Bester Ton

  • A Star Is Born
  • Aufbruch zum Mond
  • Black Panther
  • Bohemian Rhapsody*
  • Roma

Aufbruch zum Mond oder einer der beiden Musikfilme wird das Rennen machen. Tendiere hier ebenfalls zu Bohemian Rhapsody. Man kann von den Film ja halten, was man will, aber der ist schon echt gut abgemischt.

Bester Tonschnitt

  • A Quiet Place
  • Aufbruch zum Mond*
  • Black Panther
  • Bohemian Rhapsody
  • Roma

Eine Kategorie, in der es nicht um die Tonmischung, sondern um die Erzeugung und Bearbeitung der einzelnen Töne ankommt (mehr dazu hier). Aufbruch zum Mond mit seinem NASA-Setting bietet einiges in diese Richtung und ist daher meine Wahl.

Beste visuelle Effekte

  • Aufbruch zum Mond*
  • Avengers: Infinity War
  • Christopher Robin
  • Ready Player One
  • Star Wars: Die letzten Jedi

Beim letzten Mal lag ich hier daneben und bin noch unsicherer als zuvor, welche Art von visuellen Effekten die Academy mag. Auch wenn Ready Player One sehr beliebt zu sein scheint, kann ich nicht guten Gewissens behaupten, dass seine Effekte oscarwürdig sind. Tippe mal auf Aufbruch zum Mond, einen etwas bodenständigeren, realistischeren Film. Letztes Jahr hat mich Blade Runner auf dem falschen Fuß erwischt, weil ich dessen subtilen CGI nicht so viel zutraute wie einer Horde animierter Affen. In Aufbruch zum Mond spielt auch Ryan Gosling mit, vielleicht ist er ja ein Glücksbringer? (Ich weiß, langsam wird meine Argumentation Quatsch, aber sich kurz vor der Verleihung hinzusetzen und spontane Prognosen mit vernünftiger Begründung abzugeben, ist schwerer als gedacht.)

Beste Filmmusik

  • Ataris Reise
  • Beale Street
  • Black Panther*
  • BlacKkKlansman
  • Mary Poppins‘ Rückkehr

Beale Street wäre wohl die vernünftigste Wahl, ich traue Black Panther aber eine Überraschung zu.

Bester Song

  • „All The Stars“, Black Panther
  • „I’ll Fight“, RBG
  • „Shallow“, A Star Is Born*
  • „The Place Where Lost Things Go“, Mary Poppins‘ Rückkehr
  • „When a Cowboy Trades His Spurs for Wings“, The Ballad of Buster Scruggs

Lady Gaga, mehr muss ich wohl nicht sagen.

Bester animierter Spielfilm

  • Ataris Reise
  • Chaos im Netz
  • Die Unglaublichen 2
  • Mirai
  • Spider-Man: A New Universe*

Ich kann es kaum glauben, aber ausnahmsweise ist ein Pixar-Film nicht Top-Favorit. Spider-Man: A New Universe war in der Awards-Saison deutlich stärker als Die Unglaublichen und wird wohl auch den Oscar holen. Es sei denn Disney setzt im Hintergrund irgendwelche Hebel in Gang. Wer weiß, wie viel Einfluss der Mickey-Maus-Konzern wirklich in der Academy hat?

Bester Dokumentarfilm

  • Free Solo*
  • Hale County This Morning, This Evening
  • Minding the Gap
  • Of Fathers and Sons
  • RBG

Bei den Dokus habe ich letztes Jahr versagt und auch heuer weiß ich nicht so wirklich, an was ich glauben soll. Von den hier Nominierten waren bei vorangegangen Preisverleihungen RBG und Free Solo am stärksten. RBG scheint von der Thematik her einen Nerv zu treffen, Free Solo hingegen mit Adrenalin und Nervenkitzel zu punkten. Letztes Jahr hat mit Ikarus eine Doku gewonnen, die sich fast wie ein Thriller anfühlte und sehr viel Spannung erzeugte. Damals hat mich der Sieg überrascht und deswegen gebe ich hier mal Free Solo eine Chance.

Bester fremdsprachiger Film

  • Capernaum (Libanon)
  • Cold War (Polen)
  • Roma (Mexiko)*
  • Shoplifters (Japan)
  • Werk ohne Autor (Deutschland)

Roma ist als einziger davon für den Besten Film nominiert. Rein logisch betrachtet bedarf es hier also gar keiner Diskussion.

Bester animierter Kurzfilm

  • Animal Behaviour*
  • Bao
  • Late Afternoon
  • One Small Step
  • Weekends

Es ist wohl sehr riskant auf Animal Behaviour zu setzen. Normalerweise sollte Pixar wie fast immer hier wieder das Rennen machen. Ich fand Bao nur nicht allzu stark für einen Pixar-Film. Außerdem fühlen sich Late Afternoon, One Small Step, Weekends und Bao alle sehr ähnlich an, sowohl von der Stimmung als auch von der groben Thematik her. Wer etwas Sentimentales sucht, muss sich zwischen vier Filmen entscheiden. Wer lieber lustig unterhalten wird und damit nicht mit schweren Familientragödien konfrontiert werden möchte, kann eigentlich nur Animal Behaviour wählen.

Bester Dokumentar-Kurzfilm

  • A Night at the Garden
  • Black Sheep
  • Endspiel
  • Lifeboat
  • Stigma Monatsblutung*

A Night at the Garden ist zu kurz, Black Sheep zu sehr Mischung aus Doku und Spielfilm. Von den drei reinen Dokumentarfilmen ist Stigma Monatsblutung am besten inszeniert und holt das meiste aus seinem Thema heraus.

Bester Kurzfilm

  • Detainment
  • Fauve
  • Madre
  • Marguerite*
  • Skin

Hier brauche ich niemandem was vormachen. Ist ein Schuss ins Blaue!

Fazit:

So, das sind sie also meine Vorhersagen zu den Oscars 2019. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich mich dieses Jahr so wenig damit beschäftigt habe, oder ob es heuer wirklich so schwer ist. Auf jeden Fall war es diesmal keine leichte Aufgabe, gute Prognosen abzugeben. Ich hoffe trotzdem, dass ihr damit etwas anfangen könnt. Ich bin jedenfalls gespannt, wie ich diesmal abschneide. Anstatt über fünf Monate lang alles Mögliche zu dem Thema zu lesen, betrug meine gezielte Vorbereitung diesmal eigentlich nicht mehr als 24 Stunden. Auch wenn ich natürlich hin und wieder etwas mitbekommen habe und auch im Vorfeld darauf geachtet habe, möglichst viele Oscar-Kandidaten zu sehen.

Beim letzten Mal hatte ich 20 von 24 Kategorien richtig. Ich glaube, diese Quote werde ich nicht wieder erreichen können. Aber wer weiß? Vielleicht ja doch… Ich wünsche euch jedenfalls ganz viel Spaß bei den Oscars 2019!

Bild: Green Book/Roma/The Favourite © Universal Pictures/Netflix/20th Century Fox

Das waren meine Vorhersagen für die Oscars 2019. Wer sind eure Favoriten?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.